Albert-Einstein-Oberschule

Osterferien

06.04.2019 - 23.04.2019

Wenn die Weihnachtszeit vorüber und das neue Jahr eingeläutet ist, dann ist traditionell Ski-Langlaufzeit an der Albert-Einstein-Oberschule. Da das in diesem Jahr nicht anders war, machten sich 15 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassen des 5. Jahrgangs am 7. Januar gemeinsam mit Frau Schmidt und Herrn Sperling auf den Weg in den Harz.

Vom Bahnhof Mahndorf aus ging es los und vier Stunden Fahrt lagen vor uns. Es wurde geredet, gespielt, gelacht und sich vor allem auf den Schnee und die tolle Zeit im Harz gefreut.

Doch als wir ankamen, trat erst einmal Ernüchterung ein. Wo war der Schnee? Waren wir nicht gekommen, um Ski-Langlauf zu lernen? Aber ohne Schnee? Das könnte schwierig werden! Aber gut, so eine Fahrt ist ja auch ohne Schnee  erst einmal aufregend und das nicht nur, weil man weit weg von zu Hause ist.

11 Schülerinnen und Schüler aus dem 5. Jahrgang und drei Schülerinnen-und Schüler aus dem 10. Jahrgang sind in der ersten Woche nach den Ferien gemeinsam mit Herr Sperling und Frau Schmidt in den Harz gefahren, um Skilanglauf zu erlernen.

Montag

Mit Bus und Bahn ging es am Montag 4 Stunden nach Sankt Andreasberg. Dort war die Gruppe gemeinsam mit einer weiteren Schülergruppe aus Bremen Nord in einem Naturfreundehaus untergebracht. Nachdem alle eingetroffen waren wurden die Zimmer bezogen und es gab eine Mittagssnack.

Schon konnte es losgehen zu einer Erkundung der Gegend. Die Gruppen machten einen Schneespaziergang und rodelten.

Abends hatten die Schülerinnen und Schüler Zeit, ihre mitgebrachten Schulaufgaben zu erledigen.

Danach wurde die Zeit zum ausgiebigen Spielen am Kicker, an der Tischtennisplatte oder am Billiard genutzt.

Um 21.00 mussten alle auf ihren Zimmern sein und hatten noch die Gelegenheit, den Lehrern etwas Kreatives vorzuführen. Dabei ist unter Anderem das schöne Gedicht entstanden.

Dienstag

Am zweiten Tag konnten die Schülerinnen und Schüler endlich erste Erfahrungen auf Skilanglaufski sammeln. Weil neben der Unterkunft leider nur wenig Schnee lag, wurden die Schülerinnen und Schüler etappenweise ins nahegelegene Sonnenbergstadion gefahren, in dem sie auf Kunstschnee üben konnten.

Die Teamer aus den 10. Klassen haben hervorragende Unterstützung geleistet, den 5. Klässern gute Tipps zu geben und sie zu begleiten. Einige Schülerinnen und Schüler haben schon am ersten Tag auf Skiern den Pflug zum Bremsen erlernt und konnten an Bergen selbstständig bremsen.

Mittwoch

Am dritten Tag wurde schließlich die Skilanglauftechnik verbessert. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich darin erproben um Hütchen zu fahren, einen Slalom bergab zu bewältigen oder eine steilere Abfahrt probieren.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause traten die beiden Schülergruppen bei einem Abenteuerspiel "Capture the flag" gegeneinander an.

Donnerstag

Am Donnerstag stand für die Schülerinnen und Schüler schließlich ein Abschlusswettkampf auf dem Programm. Der Wettkampf wurde als Einzelwettkampf durchgeführt. Aufgabe war es, eine kleine Stadionrunde ohne Stöcke zu fahren, einen Slalom zu bewältigen und eine Strecke mit Hügeln hinter sich zu legen.

Bestzeiten erzielten Melvin Müller und Laura Dieckmann.

Schließlich konnten die Schülerinnen und Schüler noch entscheiden, ob sie die verbliebene Zeit zum Rodeln, Skilanglauf oder zum Skaten (anspruchsvollere Skilanglauftechnik) nutzen.

Freitag

Der Abreisetag erfolgte reibungslos und alle Schülerinnen und Schüler waren stolz darauf, in diesen Tagen die Skilanglauftechnik Klassik zu erlernen.

Der Winter der ist toll.
Da sind die Felder voll.
Mit sehr viel Schnee bedeckt.
Wo man sich drin versteckt.
Wir werden Rodeln gehen.
Morgen früh um Zehn.
Um 13.00 Uhr da gehn wir rein.
Doch wollen machen draußen bleiben.
Die Nasen werden kalt.
Die Backen werden rot.
Die Hände frieren ein.
Morgen gehts weiter-
mit Skiern und Stöcken heiter!

Juhuuu!

Von Laura Henschke, Laura Diekmann, Nicole Bauer, Laura Block
(5. Jahrgang)

Januar 2018

 

Notre voyage scolaire était du 23 au 27 juin 2014 à Blankenburg avec les classes 7a, 7c et 7d. L’adresse est: 14, Heidelberg 14 à Blankenburg.

Lundi, le 23 juin: À 8 heures et quart nous partons avec le car. Madame Engert , Madame Klein et Monsieur Saifi partons avec ma classe. Nous allons trois heures et 25 minutes. À 11.40 heures nous arrivons à l’auberge de jeunesse. À midi nous mangeons à la cantine à Blankenburg. Ensuite nous faisons une randonnée. Il fait beau! J À 18.30 heures nous mangeons. À 19.30 heures je joue avec mes amies. À 22 heures je vais dans ma chambre. Dans ma chambre sont 9 filles: Mara, Mieke, Paula, Kinza, Ecem, victoria, Canan, Celina et moi. Je vais au lit à 22 heures.

Mardi, le 24 juin: À 7.45 heures je me lève. Il fait gris. A 8.30 heures je prends le petit déjeuner. À 10.30 heures nous faisons du Geo-coaching. À 15 heures nous sommes à l’auberge de jeunesse et jouons. À 18 heures nous mangeons. Puis je joue avec mes amies. À 23 heures je vais au lit.

Mercredi, le 25 juin: Je me lève à 7.30 heures. Il fait gris. À 8.30 heures je prends le petit déjeuner. A 10 heures nous nous retrouvons à la cour et nous allons au château. Le guide est drôle. A 16 heures nous sommes à lauberge de jeunesse. À 18.30 nous mangeons et à 23 heures je vais au lit.

Jeudi, le 26 juin: Je me lève à 7.45 heures. Il fait beau. Je prends le petit déjeuner à 8.30 heures. À 9.30 heures je retrouve ma classe et nous allons à Quedlinburg avec le car. Nous visitons le château, il est formidable! A 18 heures nous regardons le foot à la télé. Allemagne joue contre les Etats-Unis. À 22 heures je vais au lit.

Vendredi, le 27 juin: Je me lève à 7.30 heures. A 10 heures nous partons à Brême. Nous arrivons à 13.30 heures. Il fait beau.

Le voyage scolaire est formidable et drôle!!!!!!!!! (de Adiza Yacoubou, 7c)

Ein Elflein:

Blankenburg

en juin

ca c’est drôle

nous avons beaucoup de joie

formidable

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok