Albert-Einstein-Oberschule

Einmal in der Woche – momentan am Montag in der Mittagspause – steht der Schulgarten für alle interessierten Schülerinnen und Schüler offen.

Hier kann man bei der Pflanzenpflege oder bei der Gestaltung handfest mit anpacken oder einfach mal auf Entdeckungstour gehen und heimische Pflanzen und Tiere kennen lernen.

Neben der bunten Blumenwiese ist der naturnahe Teich ein echter Hingucker und immer ein Ort zum Staunen. Ob große, kleine oder dicke Frösche – die Begegnungen mit den  Teichbewohnern ist jedes Mal ein Erlebnis. Ebenso kann das Leben der „süßen“ Molche, der Kaulquappen und der geschickten Libellen bewundert werden. Ein Ort der Artenvielfalt – wer hätte schon gedacht, dass wir mittlerweile 18 verschiedene Schmetterlingsarten im Garten beobachtet haben. 

Trotz der interessanten Entdeckungen darf auch die Arbeit im Nutzgarten nicht zu kurz kommen. Um zu gegebener Zeit leckere Früchte naschen zu können, werden auch die Beete mit den Erdbeeren, Himbeeren, Karotten und Tomaten gut gepflegt.

Der Garten wird ferner von einigen Klassen im Rahmen des Unterrichts zum Kennen lernen von Tieren und Pflanzen genutzt. Als Aktivitäten aus der letzten Zeit lassen sich u.a. der Bau und Anbringung von Vogelkästen, der Neubau unseres Beobachtungsstegs über den Teich und die Anlage von kleinen Gemüse- und Blumenbeeten nennen. 

Highlight des Schuljahres war die Anlage der neuen Obstwiese hinter der Turnhalle.

Im Rahmen des Projektes Umwelt und Verantwortung wollen wir mit diesem besonderen Lebensraum einen entscheidenden Beitrag für das Leben und Überleben von Pflanzen und Tieren leisten. Die Schülerinnen und Schüler der AG hatten mit der Anlage der Obstwiese alle Hände voll zu tun. Zunächst musste der vom Umweltbetrieb umgegrabene Boden nachgearbeitet werden. Dann erfolgte die Anlage eines Graswegs durch die Wiesenfläche und schließlich konnte die Fläche mit Samen von Wiesenblumen angesät werden. Als Krönung wurden noch drei junge Obstbäume gepflanzt, von denen wir schon in den nächsten Jahren sicherlich gesundes Obst genießen dürfen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok