Albert-Einstein-Oberschule

Schulsanitätsdienst – Schüler helfen Schülern

Schulsanitäter sorgen bei Schulfesten, Schulsportveranstaltungen, Ausflügen und an ganz normalen Schultagen für Sicherheit und helfen ihren Mitschülern bei Notfällen. Während der Unterrichtszeit und insbesondere in den Pausen sind sie stets erreichbar. Sie sind fit in Erster Hilfe, wissen, wie man einen Verband anlegt, wie man die stabile Seitenlage ausführt und vieles mehr.
Diese wichtigen Aufgaben erfordern ein spezielles Wissen, Selbstbewusstsein, Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit zur Teamarbeit. Die Schulsanitäter übernehmen in besonderem Maße Verantwortung für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler.

Jedes Jahr werden an unserer Schule Schulsanitäter und Schulsanitäterinnen ausgebildet. Dies geschieht in zwei Lehrgängen. Im ersten Kurs erlangen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Erste-Hilfe-Schein, in der zweiten Schulung die Qualifikation als Schulsanitäter. Insgesamt umfasst die Ausbildung fünf Tage, die jährlich durch das JRK (Jugend Rotes Kreuz) in der Schule durchgeführt wird.

Zurzeit beteiligen sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 bis 10 am Sanitätsdienst. Jeder hat einmal in der Woche an einen Tag Dienst. Das bedeutet: morgens vor der ersten Stunde wird das „Sani-Handy“ abgeholt, mit in den Unterricht genommen und dann heißt es abwarten, was der Tag so bringt. Manchmal gibt es wochenlang keinen Einsatz, an anderen Tagen werden die Ersthelfer mehrmals gerufen.
Bei regelmäßigen Treffen erfolgt ein Austausch über besondere Vorkommnisse und Organisatorisches.
Frau Deutschmann ist die Absprechpartnerin für Schulsanitäter und Schulsanitäterinnen und für alles rund um den Schulsanitätsdienst.