Albert-Einstein-Oberschule

Auch diesen Winter war es wieder so weit. Die Albert-Einstein-Oberschule machte sich gemeinsam mit Schülerinnen der Oberschule Rockwinkel im Januar auf den Weg nach Kärnten. Nach wenigen verflossenen Abschiedstränen auf dem Parkplatz vor Aldi war der Bus mit unseren Schülerinnen und Schülern besetzt, sodass er starten konnte. Noch schnell die Rockwinkler und die Skiausrüstungen eingesammelt, ging es auf die Autobahn gen Süden!


Der moderne Reisebus erreichte mit Sonnenaufgang den Alpenrand und der erste Schnee ließ die Vorfreude steigen. Am Familienhof Raufner in Innerkrems auf 1450 m über NN angekommen, wurden die Zimmer bezogen und das erste leckere Mittagessen eingenommen. Danach folgten erste Erfahrungen auf den teils unbekannten Sportgeräten am Hügel hinter der Herberge.

Die ersten Skitage starteten für die Anfänger am Übungslift ganz unten im Skigebiet. Seitlich aufsteigen, rutschen, bremsen, kurven und Lift fahren klappte immer besser, sodass am dritten Tag alle Teilnehmer in den Genuss kamen, Sessellift zu fahren, der uns über die Baumgrenze auf breite Pisten brachte. Dort angekommen, teilten sich die Wintersportler in kleine Gruppen ein, die von je einem Lehrer oder einer Lehrerin betreut wurden. So wurden schnell gute Fortschritte gemacht, sodass schließlich jeder die Talabfahrt von der „Blutigen Alm“ bezwingen konnte.

Neben dem täglichen Skifahren stand ein Rodelabend auf dem Programm. Auf großen Holzschlitten, die hinter zwei Traktoren gehängt wurden, brachten uns der Seniorchef und der Gastwirt die für Autos gesperrte Nockalmstraße hinauf, wo uns ein warmes Getränk erwartete. Gut aufgewärmt konnte dann die rasante Abfahrt auf Rodelschlitten beginnen.

Mitte der Woche stand das traditionelle Innerkremser Rodelrennen, für das wir ja schon geübt hatten, auf dem Programm. Beim von der Skischule Innerkrems ausgerichteten Rennen gingen unsere Schülerinnen und Schüler in Tandems an den Start und alle bezwangen die Abfahrt in atemberaubenden Zeiten, wobei die Strategien, sich und den Schlitten hinter die Ziellinie zu bringen, stark variierten.

Das aus den Vorjahren bekannte Eisstockschießen wurde in diesem Jahr durch ein Holzscheit-Schießen ersetzt. Im Wettkampf, bestehend aus zwei Durchgängen, konnte das Team „Einstein“ das Team „Rockwinkel“ klar besiegen. Ausgelassene Champagnerduschen fielen jedoch leider der knackigen Kälte zum Opfer.

Am letzten Abend gab es ein Novum. Nach 18 Jahren Skifreizeit „Innerkrems“ waren zum ersten Mal die Skigötter zu Gast, um unsere Schülerinnen und Schüler zu echten Skifahrern zu taufen. In lange Gewänder gekleidet und Fackeln tragend, wurden sie in der Dunkelheit am Waldesrand gesichtet, von wo sie sich auf ihren Ski zum durch Fackeln erleuchteten Platz neben unserer Herberge begaben. In Kleingruppen traten alle Teilnehmer der Fahrt vor die Götter und jeder erhielt einen Schluck Weihwasser, der über einen Ski direkt in den Mund eines jeden Teilnehmers lief.

Frisch getauft, konnte nun das Tanzbein geschwungen werden. Juniorchef René hatte den Speisesaal mit Mischpult, Musikboxen und Schwarzlicht versehen. Es dauerte nicht lange, da war die passende Musik gefunden und alle Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer feierten gemeinsam diese großartige Woche!

Nach dem darauffolgenden Skitag mit einer „Jause“ auf der „Blutigen Alm“ hieß es abends Abschied nehmen. Nach dem Packen des Busses gab es noch ein zünftiges Ski geil für alle und dann verbrachten wir alle eine ruhige Nacht im Bus, müde von der Woche voller Sport. Morgens um 9.30 Uhr waren wir in Bremen und alle konnten sich jetzt mal wieder richtig ausschlafen … bis zum nächsten Jahr in Innerkrems!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.